PresseVerein

Unsere erste Veröffentlichung im Amtsblatt von Walzbachtal

Informationen über unsere Tätigkeiten

Heute ist unsere erste Veröffentlichung im Amtsblatt der Gemeinde Walzbachtal erschienen. Wir sind stolz, auf das, was wir bis jetzt erreicht haben.

Hier der Text unserer Veröffentlichung:

Wie kann man zu einer sinnvollen Verkehrslösung für Jöhlingen kommen?
Diese Frage haben wir seit unserer Vereinsgründung vor rund einem Jahr intensiv mit den Trägern öffentlicher Belange, Vertretern der politischen Parteien sowie mit der Einwohnerschaft diskutiert.

Hier ein Rückblick auf unsere bisherigen Aktivitäten:

  • Information der Jöhlinger Bevölkerung durch Postwurfsendung in Form eines Flyers und einer Broschüre
  • Aktionstag an der Jöhlinger Kapelle inklusive Visualisierung des Streckenverlaufs mit Luftballons
  • Gespräch im Regierungspräsidium Karlsruhe mit dem leitenden Baudirektor Speer über den geplanten Trassenverlauf
  • Start einer Online-Petition mit inzwischen über 2.750 Unterschriften http://www.umgehung-joehlingen.de/petition
  • Interview bei Baden.TV
  • Mitgliedertreffen im Lamm
  • Treffen mit Vertretern des Ortsverband Walzbachtal Bündnis 90/ Die Grünen 
  • Treffen mit Vertretern des CDU-Ortsverbandes Walzbachtal
  • Treffen mit Vertretern der Bürgerinitiativen in Berghausen und Abstimmung eines gemeinsamen Aktionsplans
  • Treffen mit Andrea Schwarz, Landtagsabgeordnete der Grünen für den Landkreis Bretten
  • Brief an Winfried Hermann, Verkehrsminister von Baden-Württemberg  mit Antrag auf Überprüfung der Planungsgrundlage und Aussetzung des „Gesehenvermerks“.
  • Brief an  Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur mit Antrag auf Überprüfung der Planungsgrundlage, mit der Bitte um Aussetzung des Gesehenvermerks
  • Brief an Cem Özdemir, Vorsitzender des Bundesverkehrsausschusses mit unserer Aktionsmappe und Antrag auf Überprüfung der Planungsgrundlage und Aussetzung des Sichtvermerks
  • Anfrage an das Regierungspräsidium Karlsruhe zur Offenlegung der Lärm- und Schadstoffgutachten, der abgelehnt wurde
  • Anfrage an das Regierungspräsidium Karlsruhe zur Übermittlung der Berechnungsgrundlagen des Nutzen-Kosten-Verhältnisses als Grundlage für die Erteilung des „Gesehenvermerks“ sowie die Lärm- und Schadstoffgutachten
  • Zusätzlich Anschreiben an den Landesbeauftragten für den Datenschutz und Informationsfreiheit in gleicher Sache. Die Anfrage und die Antwort sind hier einsehbar: http://www.umgehung-joehlingen.de/rp
  • Antrag an Bürgermeister Burgey zur Prüfung eines LKW-Fahrverbots auf der B293 in Jöhlingen auf Basis der Ausarbeitung des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages vom Mai 2017, sowie der Prüfung der Zusammenlegung der Waben im öPNV mit Pfinztal

Und wie geht es weiter?

Da das Regierungspräsidium, entgegen der ursprünglichen eigenen Ankündigung, noch keine Informationsveranstaltung in Jöhlingen anberaumt hat, werden wir verstärkt diese Lücke füllen. Dazu werden wir in Kürze weitere Flyer in Jöhlingen verteilen und auch persönlich ansprechbar sein. 
Nähere Infos, über unsere Aktionen, werden wir hier, auf unserer Homepage (http://www.umgehung-joehlingen.de) und auf unserer Facebook-Seite (https://www.facebook.com/umgehung.joehlingen/) bekanntgeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.